Sehenswürdigkeiten

Fahrt über die Fehmarnsundbrücke
Urlaubsbeginn auf der Fehmarnsundbrücke

Bereits bei der Anreise kommen Sie über das Wahrzeichen Fehmarns auf die Insel. Die Fehmarnsundbrücke. Die Stahlkonstruktion ist 963 m lang und 21 m breit. Davon werden 6 m von der Deutschen Bahn genutzt. Die Brücke überquert den 1,3 km breiten Fehmarnsund und hat eine lichte Höhe von 23 m über dem Mittelwasser. Für den Schiffsverkehr bietet sie einen Durchgang von 240 m Breite und eine Durchfahrtshöhe von 23 m über NN. Der Bogen der Fehmarnsundbrücke ist ca. 268,5 m lang. Seine Spannweite beträgt 248 m, 45 m über der Fahrbahn hat er seinen höchsten Punkt.
Nach der Fehmarnsundbrücke sind es noch ca. 10 Minuten mit dem Auto bis zu unserem Ferienhaus.

 

 

Auswahl aus den zahlreichen Sehenswürdigkeiten Fehmarns

Am Gammendorfer Strand steht das Niobe Denkmal. Es erinnert an das tragische Ende der Besatzung des Segelschulschiffes Niobe. Das Schiff sank am 26.07.1932 nordwestlich von Fehmarn. Dabei kamen von der 109 Mann starken Besatzung 69 Seemänner ums Leben.

Jimi Hendrix hatte seinen letzten Auftritt beim Love-and-Peace-Festival im September 1970 auf Fehmarn. Zu diesem Musikfestival kamen ca. 25.000 Besucher zum Leuchtturm Flügge. Der Jimi-Hendrix-Gedenkstein in der Nähe vom Campingplatz Flügger Strand erinnert noch heute daran.

Steingrab bei Wulfen
Steingrab bei Wulfen

Fehmarn hat eine lange Geschichte. Mittelalterliche Kirchen und Bodendenkmäler wie steinzeitliche Langbettgräber zeugen davon. Die aus dem 13. Jahrhundert stammende St. Nikolai Kirche zählt zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Insgesamt gibt es auf Fehmarn sieben Kirchen und Kapellen.

Der Maler und deutsche Expressionist Ernst Ludwig Kirchner lebte vier Sommer auf Fehmarn. In dieser Zeit ist ein Zehntel seines Lebenswerkes, über 120 Ölbilder, entstanden. Daneben auch hunderte von Zeichnungen, Skizzen sowie etliche Skulpturen. In Burg wird in der E. L. Kirchner-Dokumentation über ihn berichtet. Die wichtigsten Bilder wurden in Originalgröße reproduziert. Ein weiterer bedeutender Maler der klassischen Moderne, Lyonel Feininger, hat sich ebenfalls auf Fehmarn Anregungen geholt.

 

Das älteste Haus der Insel ist das Pastoren-Witwen-Haus von 1581. Es beherbergt heute das Fehmarn-Museum Burg. In 22 Ausstellungsräumen finden Sie dort Wissenswertes über die Erdgeschichte und Geologie, die Inselgeschichte, Schiffsmodelle, Mitbringsel der fehmarnschen Seeleute, Fischereiutensilien und vieles mehr.

Die einzige noch in Europa existierende Segelwindmühle steht in Lemkenhafen. Die Graupenmühle „Jachen Flünk“ wurde 1778 gebaut und 1953 stillgelegt. Heute ist in der Mühle das „Mühlen- und Landwirtschaftsmuseum“ untergebracht.

 

Leuchttürme der Insel Fehmarn

Flügger Leuchtturm auf der Ferieninsel Fehmarn
Besteigen Sie den Flügger Leuchtturm und genießen Sie die Aussicht über die Insel.

Fehmarn besitzt fünf Leuchttürme. Der Flügger Leuchtturm im Südwesten der Insel ist als Einziger für Besucher zugänglich und kann auch für standesamtliche Trauungen genutzt werden. Weitere Leuchttürme stehen im Nordwesten in Westermarkelsdorf, an der südöstlichen Spitze der Insel in Staberhuk (jüngster Leuchtturm), im Süden in Strukkamphuk (kleinster Leuchtturm) und an der Nordostecke in Marienleuchte (Fehmarns erster Leuchtturm). Der Flügger Leuchtturm ist mit 37 m der höchste Leuchtturm Fehmarns. Er liegt im Naturschutzgebiet Krummsteert und hat damit eine der schönsten Lagen der Insel. Wenn Sie die 162 Stufen geschafft haben, können Sie einen einmaligen Ausblick genießen. Geöffnet ist der Flügger Leuchtturm von April bis Ende Oktober, Montag Ruhetag. Das Parken direkt am Leuchtturm ist nicht möglich. Entweder sie nutzen das Fahrrad oder planen einen ca. 2 km langen Fußweg ein.

zurück zur Übersicht